Die Museumslandschaft im Schwarzwald

"Schwabensänfte" feiert ihren 30.

Schwarzwälder-Bote, 26.06.2014 17:53 Uhr


Schramberg. Die Schwabensänfte "W 124" feiert ihr Jubiläum zum 30-jährigen Produktionsbestehen. Die Baureihe von Mercedes-Benz reift zum Oldtimer. Dies ist auch der Anlass für den Mercedes-Benz-W 124-Club, im Rahmen seiner Festivitäten, in die Auto- und Uhrenwelt nach Schramberg einzukehren.

Am Samstag, 28. Juni, werden über 60 dieser als unzerstörbar geltenden Fahrzeuge in Schramberg eintreffen, um die Autosammlung Steim und das Auto- und Uhrenmuseum Erfinderzeiten besuchen.

Ja, die 80er-Jahre hatten es in sich, heißt es in der Vorankündigung: Es war die Zeit von Aerobic und Bürgerinitiativen, von Aids und Tschernobyl, von neuen Errungenschaften wie Privatfernsehen und CD. Sie waren aber auch der Startschuss von Dieter Bohlens "Modern Talking" und Nena, die damals noch mit 99 Luftballons und unrasierten Achselhöhlen die Bühnen der Republik stürmte.

Im Fernsehen lief donnerstagabends stets der Straßenfeger "Dalli Dalli" und gerade im Jahr 1984 war der Blick der Nation neidvoll auf Baden-Württemberg gerichtet: Der VfB Stuttgart wurde Deutscher Fußballmeister und in Sindelfingen lief der erste Mercedes Benz W124 vom Band.

Das aufgrund seines unvergleichlichen Komforts im Volksmund als Schwabensänfte bezeichnete Fahrzeug sorgte für eine hohe Aufmerksamkeit in der großen Automobilwelt. Die Mitglieder des W124 Clubs sind sich einig: Wenn auch nur eine Auto-Modellreihe das so oft strapazierte Prädikat "Alltagsklassiker" verdiene, dann gebühre es der Baureihe "W 124". Hier erlebe man die legendäre Mercedes-Qualität. Jedes Detail sei durchdacht und wirke, als sei es aus dem Vollen geschnitzt. Die Optik von Exterieur und Interieur sei dabei so im 80er-Jahre-Stil, dass sich der W124 den Zutritt zum erlauchten Oldtimerkreis wohlweislich verdient habe.

Das Schöne dabei sei: Als damaliges Spitzenerzeugnis der deutschen Automobilbaukunst müsse man bei den Fahreigenschaften auch heute kaum Kompromisse zu den aktuellen Mittelklassefahrzeugen eingehen. Die Motoren arbeiteten leise und seien vergleichsweise gut. Der Fahrkomfort sei völlig zeitgemäß und es habe in dieser Baureihe bereits ABS, ASR und ESD sowie einen bis zwei Airbags, Servolenkung und Klimaanlage mit Zweizonen-Regelung gegeben.

Die Fahrzeuge werden am kommenden Samstag von 14 bis 16 Uhr direkt vor den Museen aufgestellt. Gerne geben die Fahrer für Interessierte Auskunft zu ihren Fahrzeugen, bevor sie sich anschließend auf den Weg zum Fohrenbühl aufmachen werden.

Quellenangabe: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.schramberg-schwabensaenfte-feiert-ihren-30.e3f28cce-79ab-4fc7-9e32-b2d9ffc63f47.html, 26. Juni 2014

Auto- und Uhrenmuseum Schwarzwald Logo Footer

Auto- und Uhrenwelt Schramberg
info@auto-und-uhrenwelt.de